Auf der Berliner Fahrradmesse “Velo Berlin” wuselte unter all den bekannten Vertretern der Gattung Lastenräder aus Dänemark, den Niederlanden, Frankreich oder Deutschland auch ein Exot aus Mexiko (!) herum. Das fröhliche Orange des dreirädrigen Neulings passte zum frühlingshaften Wetter und so war schnell eine kurze Strecke auf dem dreirädrigen Gefährt mit dem Namen “Hormiga” (Ameise) im Testfahrtmodus zurückgelegt. Der Name ist natürlich Programm für ein Lastenrad, schließlich schultern die kleinen Arbeitstiere in natura ein Vielfaches ihres eigenen Körpergewicht und gelten als ausgesprochen disziplinierte Arbeiter.  Die beiden Berliner Insektenfans Milena Sperk und Michael Will haben gerade noch rechtzeitig für die Velo ihre Messe-Exemplare über den Atlantik verfrachtet und aufgebaut bekommen. 

Was ist anders an der Ameise?

Das (die?) Hormiga fällt als erstes durch seine Lenkung auf. 90% der üblichen dreirädrigen Lastenräder (vom Bellabike mit Hinterradlenkung einmal abgesehen) werden mittels Drehpunkt unterhalb der Last gesteuert. Beim Hormiga erledigt diesen wichtigen Part eines zielgerichteten Lastentransports ein simpel am Lastenkorb angebrachtes senkrechtes Steuerrohr. Das hat zunächst einmal seinen Preis, denn der maximale Lenkeinschlag reicht so zwar für normales Fahren, aber nicht wirklich zum Manövrieren oder gar Wenden auf engem Raum. Preis ist aber auch gleich das richtige Stichwort (oh Wunder!) für den zweiten ungewöhnlichen Aspekt: Die Ameise soll ein günstiges Lastenrad für jedermann sein und deshalb in der Basisausstattung unter 1.000,- Euro kosten. Als Statussymbol oder Lifestyle-Objekt mögen daher die Bullits und Niholas dienen, das Hormiga soll einfach nur seinen Zweck erfüllen. 

Günstiges Lastenrad Hormiga

Das Hormiga (Ameise) aus Mexiko bringt frische Farbe in den Lastenradmarkt

Milena und Michael feilen noch an der Ausstattung. Auch das Grundkonzept wird noch weiter technisch optimiert werden (u.a. der begrenzte Lenkausschlag). Am Gedanken eines Lastenrades, das – weiterhin in Mexiko produziert – Teil einer Mobilitätswende mit leicht verfügbaren und erschwinglichen Lastenrädern in Deutschland sein kann wollen sie aber festhalten.  Man darf gespannt sein, welchen Platz sich das kleine Arbeitstier künftig im städtischen Umfeld erkämpfen wird. Geht es nach den natürlichen Vorbildern, dürfen wir wohl mit einer weiten Verbreitung rechnen.

Website: hormiga-bikes.de
Text und Fotos: M. Stoß