(Das musste mal irgenwie nach USA klingen) Carsharing-Angebote liegen auch ohne Fahrradmitnahme in den urbanen Räumen voll im Trend. Der Anbieter Car2Go mit seiner Smart-Flotte bedient neben zahlreichen deutschen Städten seine registrierten Nutzer auch weltweit. In Portland/Oregon, für us-amerikanische Verhältnisse DIE Vorreiterstadt in Sachen Radverkehr, kommt das Unternehmen nach einer erfolgreichen Pilotphase nun dem Wunsch vieler Nutzer nach einer Fahrradmitnahme entgegen und rüstet ab Januar 2015 bis zur Hälfte der dortigen Fahrzeuge mit Fahrradträgern aus. Die so ausgestatteten Smarts sind bei der Fahrzeugsuche über die entsprechende App mit einem gesonderten Symbol gekennzeichnet. Die Träger können 2 Fahrräder sicher fassen und verfügen sogar über ein integriertes Schloß. Vorteile, die in den Augen der Nutzer bei weitem den Nachteil einer verringerten Zugänglichkeit der Heckklappe zu überwiegen scheinen. Der vorausgegangenen Kundenbefragung zufolge war es 2/3 der Befragten sehr wichtig oder wichtig, dass das Fahrzeug einen Fahrradträger habe, 4/5 der Befragten fanden dies eine gute Idee, selbst wenn die Zugänglichkeit der Heckklappe darunter litte.

Bleibt die Hoffnung, dass Car2Go dieses Angebot ausweitet – und die Frage, warum in den vorgeblichen deutschen Fahrrad-Trendstädten scheinbar weniger Nachfragen an die Anbeiter nach einer Möglichkeit zur Fahrradmitnahme herangetragen wurden, als in Portland.