Umweltvorteile und geringe Kosten sind ja immer gern gehörte Argumente bei Fahrrädern. Dieses Video treibt das auf die Spitze … mit Spitzentechnologie. Das soll aber wie bei Fahrrädern nicht darüber hinweg täuschen, dass der eigentliche Kaufgrund im Fahrspaß liegt 😉

Diese in Deutschland noch immer unterrepräsentierte Kategorie von Fahrzeugen heißt Velomobil: vollverkleidete Liegedreiräder, die ihre Vorteile besonders auf längeren Pendlerstrecken ausspielen können. Die durchweg kleinen Hersteller tüfteln in langen Entwicklungszyklen an der Optimierung ihrer Modellpalette und versorgen den Markt quasi im Manufakturmodus mit ihren schnittigen Fahrzeugen. Die Preise sind für diese Hightech-Spezialräder entsprechend hoch, die Lieferzeiten lang. Gebrauchte Modelle warten daher nie lange auf einen neuen Besitzer.

Unter den Velomobilen gibt es eher auf Wetterschutz und tägliche Einkaufswege getrimmte Modelle wie die dänische Leitra, die schon seit 1980 gebaut wird, Selbstbausätze aus Aluminium für den fleissigen Poppnietennieter wie das Alleweder, ausgesprochene Rennmaschinen wie das Go-One oder ein Mix aus Leistung und Praktikabilität in Form schneller Arbeitstiere für den Arbeitsweg, z.B. das Mango aus den Niederlanden oder das BeWAW (wie im Video oben) aus Belgien.

Die Vollverkleidung, oft aus GFK, ist einerseits für den geringen Luftwiderstandsbeiwert verantwortlich, trägt aber auch wesentlich zum oft hohen Gewicht bei. Mit in der Regel um die 30 kg Eigengewicht macht häufiges Anfahren in der Stadt oder das Bewältigen von Steigungen nicht wirklich viel Freude. Im Prinzip ließen sich die allermeisten Modelle wie E-Bikes allerdings auch relativ einfach elektrifizieren. Das passiert jedoch erstaunlich selten und man hat den Eindruck, die hohe Effizienz auf Langstrecken mögen sich die Fahrer und Fahrerinnen nicht von einer E-Unterstützung abkaufen lassen.

Wer sich selbst einmal einen Eindruck verschaffen will, hat dazu jedes Frühjahr auf der Spezialradmesse “Spezi” in Germersheim Gelegenheit, so manches Velomobil kann dort auch probegefahren werden. Die beste Informationsquelle im Netz ist das Velomobilforum, dort werden auch regelmäßig gebrauchte Velomobile angeboten.