Der kanadische Filmemacher Guillaume Blanchet hat diesen 3-Minuten-Film von 2012 “The Man Who Lived On His Bike” seinem Vater gewidmet, einem begeisterten Radfahrer. Gedreht wurde in Montreal und in diesem kleinen Wunderwerk findet sich so ziemlich alles über das Leben auf dem Rad, was man den Tag über halt so normalerweise macht. Am Ende des Tages geschieht etwas ebenso alltägliches, aber ich will ja nicht spoilern. 

Ich habe den Film erst spät entdeckt, und auf der Facebookseite von Mobilmanie schon einmal verlinkt. Aber jedes Mal, wenn man ihn neu anschaut, entdeckt man auch ein witziges Detail, deshalb also hier auch noch einmal der Beitrag für das Wochenendvideo. In der Vimeo-Filmbeschreibung ist auch ein Making-of verlinkt.

Ein ziemlicher Anteil der Szenen ist in Freihandfahrt, ein kleiner Teil sogar im Blindflug abgedreht. Ich halte nichts vom Freihandfahren jenseits kindlich-jugendlichen Überschwangs. Damit habe ich mir den Ruf einer Spaßbremse erarbeitet, aber gerade im Stadtverkehr auf belebten Strecken stellt so mancher hier eine Entspanntheit zur Schau, gerne noch gegen den Strom, die im besten Fall den eigenen Sturz in Kauf nimmt – was OK ist – im schlimmsten Fall aber jemand anderem unverhofft zu einem Freiflug verhilft. Reiner Egotrip, muss nicht sein, da finde ich Rotlichtfahrer sozialer. Über Land allein unterwegs, weil der Himmel so blau ist und die Lüftchen wehen – bitte. Deine Zähne, dein style. In diesem Film ist das natürlich kein Ding – ich bin ja keine Spaßbremse.

Film: (c) Guillaume Blanchet

Text: M. Stoß